Land investiert in den Erhalt von Denkmälern

MdL Susanne Bay: „Mehr als 716.000 Euro für Projekte im Landkreis“

Das Land Baden-Württemberg fördert den Erhalt und die Sanierung von Denkmälern mit einer Millionensumme. Insgesamt fließen mehr als 716.000 Euro für denkmalgeschützte Stätten im Landkreis Heilbronn – „ein stattlicher, erfreulicher Betrag“, findet MdL Susanne Bay. „Denkmäler sind wie Felsen der Geschichte. Unter Grün-Schwarz stellen wir sicher, dass die Erinnerung an unsere Kultur und Vergangenheit erhalten bleibt“, sagt die Abgeordnete. Konkret fließen allein 500.000 Euro in den 2. Bauabschnitt der Sanierung des Blauen Turms in Bad Wimpfen, mit rund 164.000 Euro unterstützt das Land den Umbau mit Sanierung des Schwaigerner Rathauses. Von Zuwendungen zwischen 21.000 und 14.000 Euro profitieren die ev. Jakobuskirche in Brackenheim-Haberschlacht, die ev. Nikolauskirche Lampoldshausen und die Stadt Lauffen, die einen Zuschuss zur Sanierung der Stadtmauer erhält.

Landesweit stehen dieses Jahr 16 Millionen Euro im Haushalt für das Denkmalförderprogramm zur Verfügung. In der ersten Tranche werden jetzt rund 7,1 Millionen Euro ausgeschüttet.

Generell können alte Kirchen und Klöster, Burgruinen, historische Ortskerne oder Mühlen und alte Industrieanlagen durch die staatlichen Zuschüsse unterstützt werden. Ziel des Denkmalförderprogrammes ist der Schutz der 90.000 Bau- und Kunstdenkmäler sowie der mehr als 60.000 archäologischen Denkmäler in Baden-Württemberg. Das Land erhält das Geld aus Erlösen der Staatlichen Toto-Lotto Baden-Württemberg.

Verwandte Artikel