Susanne Bay, Sprecherin für Bauen und Wohnen, hält auf der 35. Landesdelegiertenkonferenz von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Baden-Württemberg eine Rede. Foto: Bernd Mayer

Landesparteitag in Konstanz

„Zu uns kommen die, die keine Verdichtung in den Innenstädten wollen, zu uns kommen aber auch die, die keine Ausweisung neuer Wohngebiete wollen“, so äußerte sich die wohnungspolitische Sprecherin, Susanne Bay, zum Widerspruch zwischen Ökologie und intensiver Bautätigkeit.

Foto: Bernd Mayer

Thema Wohnen bewegte auch den Konstanzer Parteitag

Wohnen war das zentrale Thema auf unserem Landesparteitag in Konstanz. In unserem Leitantrag haben wir über unsere Grüne Wohnraumoffensive beschlossen. In zwölf Punkten ist darin zusammengefasst, wie wir erreichen wollen, dass bezahlbares, innovatives und ökologisches Wohnen für alle Menschen möglich ist. Eines der von uns Grünen forcierten Instrumente, um insbesondere den sozialen Wohnungsbau anzukurbeln, ist die Einrichtung eines Bodenfonds, über den Kommunen Baugrundstücke erwerben und somit Innenentwicklung besser steuern können. Wichtig ist uns auch die Unterstützung von kommunale Wohnungsbaugesellschaften – nicht nur in der Stadt, denn das Thema Wohnen betrifft uns überall im Land.

Deshalb arbeiten wir kontinuierlich mit Hochdruck an Verbesserungen der Wohnraumversorgung im Land, sei es beim Wohnbauprogramm, in der Landesbauordnung oder bei der Quartiersentwicklung.

Beschlossen haben wir in Konstanz außerdem die kommunalpolitische Marschrichtung für das kommende Jahr, denn es ich wichtig, dass Grün vor Ort mit sozialpolitischen und ökologischen Themen wirbt.

Mit den Delegierten aus meinem Wahlkreis habe ich einen interessanten, gut strukturierten Parteitag erlebt mit einer sehr nachdenkenswerten Rede von Winfried Kretschmann – und leider auch dem Abschied von unserem hoch geschätzten Mannheimer Bundestagsabgeordneten Gerhard Schick. Ihm wünsche ich, dass seine NGO „Finanzwende“ eine Erfolgsgeschichte wird.

https://www.gruene-bw.de/ldk-2018-beschluesse/

Verwandte Artikel